IT | EN
 

Arbeitsgruppe erkundet alle architektonischen Hindernisse

Arbeitsgruppe mit Projekt „Barrierefreie Gemeinde Sand in Taufers“ beschäftigt

Die Gemeindeverwaltung von Sand in Taufers möchte die Lebensqualität im Dorf für die Menschen mit eingeschränkten oder fehlenden Bewegungs- und Sinnesfähigkeiten verbessern, um ihnen ein selbständiges Leben zu ermöglichen. Zu diesem Zweck sollen alle architektonischen Hindernisse in öffentlichen Gebäuden, auf öffentlichen Flächen, in Räumlichkeiten öffentlicher Dienste und in allen der Öffentlichkeit zugänglichen Orten beseitigt und überwunden werden. Um diese Entwicklung zu unterstützen, hat die Gemeindeverwaltung beschlossen, die Soziale Genossenschaft Indipendent L. Onlus mit der Analyse, der Untersuchung und Erhebung der im Gemeindegebiet vorhandenen architektonischen Barrieren zu beauftragen.
Die Soziale Genossenschaft Indipendent L. Onlus wurde gegründet, um alle diskriminierenden Normen und Barrieren abzubauen und die menschliche Würde von körperbehinderten Personen zu schützen, um damit das Recht auf Freiheit, Chancengleichheit und vor allem das Recht auf ein selbständiges Leben zu garantieren.
Gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe wird die Genossenschaft nun am Projekt der barrierefreien Gemeinde Sand in Taufers arbeiten.
Die erste Arbeitsgruppensitzung hat bereits stattgefunden, weitere Termine sind anberaumt. Die ersten Begehungen und Untersuchungen im Gemeindegebiet haben ebenfalls begonnen. Mitglieder in der Gruppe sind neben Vertretern der Genossenschaft, der Gemeindereferent Christof Haidacher, der Gemeinderat Laurentius Eder, Herr Gerhard Gruber, Herr Emanuel Plaickner, Herr Richard Steger, Herr Herbert Prenn, Frau Maria Niederbacher und Herr Erich Unterhofer. Sie alle eint das Ziel, in Sand in Taufers alle Hürden abzubauen, um Menschen mit besonderen Bedürfnissen ein unabhängiges und angemessenes Leben zu garantieren.
Bürgermeister Helmuth Innerbichler ist vom Engagement und dem offenkundigen Interesse der Arbeitsgruppe beeindruckt. Er betonte bereits beim ersten Arbeitsgruppentreffen, dass die Gemeindeverwaltung die Arbeit der Gruppe bestmöglich unterstützen will.

Text Doris Oberegelsbacher

zurück

Barrierefreiheit – ein entscheidendes Qualitätsmerkmal

Steigungen stellen oftmals ein architektonisches Hindernis dar.

Sand in Taufers will barrierefreie Modellgemeinde werden

Die Gemeindeverwaltung von Sand in Taufers möchte die Lebensqualität im Dorf für die Menschen mit eingeschränkten oder fehlenden Bewegungs- und Sinnesfähigkeiten verbessern, um ihnen ein selbständiges Leben zu ermöglichen. Zu diesem Zweck sollen alle architektonischen Hindernisse in öffentlichen Gebäuden, auf öffentlichen Flächen, in Räumlichkeiten öffentlicher Dienste und in allen der Öffentlichkeit zugänglichen Orten beseitigt und überwunden werden. Um diese Entwicklung zu unterstützen, hat die Gemeindeverwaltung die Soziale Genossenschaft Independent L. Onlus mit der Analyse, der Untersuchung und Erhebung der im Gemeindegebiet vorhandenen architektonischen Barrieren beauftragt.
Die Soziale Genossenschaft Independent L. Onlus arbeitet bereits seit über zehn Jahren gegen die Diskriminierung von Menschen mit körperlichen Behinderungen im Hinblick auf die sozialen, kulturellen und architektonischen Hindernissen und Benachteiligungen.

Barrierefreiheit steht heute für ein Konzept, das dazu beiträgt, dass jeder Mensch selbständig und komfortabel leben kann.

Gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe hat die Genossenschaft in der Gemeinde Sand in Taufers eine systematische Bestandsaufnahme aller architektonischen Hindernisse für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen oder sensorischen Beeinträchtigungen erfasst und spezifische Lösungsvorschläge ausgearbeitet. Insgesamt 429 architektonische Hindernisse wurden kartografisch punktgenau erfasst, konkret beschrieben und fotografisch dokumentiert.
Mitglieder in der Arbeitsgruppe sind neben Vertretern der Genossenschaft, der Gemeindereferent Christof Haidacher, der Gemeinderat Laurentius Eder, Herr Gerhard Gruber, Herr Emanuel Plaickner, Herr Richard Steger, Herr Herbert Prenn, Frau Maria Niederbacher und Herr Erich Unterhofer. Sie alle eint das Ziel, in Sand in Taufers alle Hürden abzubauen, um Menschen mit besonderen Bedürfnissen ein unabhängiges und angemessenes Leben zu garantieren.
Die Gemeinde wird nun schrittweise Anpassungen und Erneuerungen anhand der 429 erhobenen Barrieren vornehmen, um diese Hindernisse abzubauen. Das Gemeindebauamt wird beim Ausstellen von Baukonzessionen in Zukunft überprüfen, ob die technischen Vorschriften zum Abbau architektonischer Barrieren eingehalten werden. Zur Datenverwaltung und für eine planmäßige Beseitigung der erhobenen Barrieren verfügt die Gemeinde darüber hinaus auch über ein computerunterstütztes Datenbanksystem. Diese Datenbank bietet der Gemeindeverwaltung die Möglichkeit, die Daten sehr unkompliziert zu verwalten, übersichtlich darzustellen und per Mausklick zu aktualisieren. Um die gesetzlichen Vorschriften umzusetzen wird künftig auch ein Vertreter der Arbeitsgruppe der Baukommission bei neuen Bauprojekten beratend zur Seite stehen.
„Die Gemeinde Sand in Taufers will eine wichtige Vorreiterrolle beim Abbau von architektonischen Hindernissen einnehmen und sich damit auf die kommenden Anforderungen für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität in der Gemeinde vorbereiten. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.", sagt Bürgermeister Helmuth Innerbichler. Er betont, dass Barrierefreiheit ein Qualitätszeichen ist, sie macht die Gemeinde attraktiver sowohl für die Menschen, die in ihr leben, aber auch für möglich Besucher. Um einen wertvollen Beitrag zu Sensibilisierung der Sandner Bevölkerung zu leisten, plant die Gemeindeverwaltung im Rahmen des Projektes „Barrierefreie Gemeinde" die Ausschreibung eines Ideenwettbewerbes zur architektonischen Gestaltung von reservierten Parkplätzen für Menschen mit Behinderung.
Der Bürgermeister dankt der Genossenschaft, den Mitglieder der Arbeitsgruppe und dem Gemeindereferenten Christof Haidacher, die mit viel Engagement und offenkundigem Interesse in diesem Projekt mitgewirkt haben und viele positive Ansätze und Initiativen ausgearbeitet haben, die es nun umzusetzen gilt.

Filme und Bilder

FOTOS: Kulturwanderung in Kematen am 29.05.2011

Aktuelles


Energiegemeinde 
Energiemagazin Sand i. T. erschienen

» zum Download

MITBESTIMMEN

Start des Jugend-
beteiligungsprojektes
» Mehr


STEP into the Future - Projekthomepage
» Mehr


Interreg Projekt „Energiesand 09" unter den Beste
» Mehr


Europ. Dorferneuerungspreis 2012:
Bürgermeister Innerbichler in die Jury berufen

» Mehr


Gemeinde Großkirchheim in Sand i. T.
» Mehr

Gesunde Gemeinde - Rückenschule ab 25.10.11
» Mehr

Die CASCADE öffnet!
» Mehr

Neuer Parkplatz im Schulzentrum

» Mehr

Der Gemeinderat gratuliert zwei Bürgern
» M
ehr

Neues Programm zur Familienbildung 2011/2012
» Mehr

Verlegung der Straße „Winkel" in Kematen
» M
ehr


Mühlen ist attraktiv für Jung und Alt
» Mehr

Freundschaftspflege über die Grenzen hinweg Zillertal-Tauferer Ahrntal
» Mehr

Neue Brücke über die Ahr
» Mehr

Einladung: Einweihung Kinderspielplatz Peintenweg
» Mehr


Verkehrsentwicklungs -plan Tauferer Boden alle Dokumente zum Download
» Mehr

1. Netzwerktreffen der Dorferneuerungs- preistäger in Holland
» Mehr

enertour: 2. UN-Delegation
in Sand in Taufers
» Mehr

Sommerjobs für Jugendliche » Mehr

Mehr als 300 Teilnehmer beim 1. Energieforum
in SiT
» Mehr

Sanduhr Nr. 2 - zum Dorferneuerungspreis 2010
» download

LR Laimer ist ARGE Vize-Präsident
» Mehr

Felix Finkbeiner besucht das Europafest
» Mehr

Elektrotankstelle in Betrieb genommen
» Mehr

W-Lan Netz für kostenfreien Internetzugang
» Mehr

Die Würfel sind gefallen! Gemeinde Langenegg (Vorarlberg) ist Sieger des Europäischen Dorferneuerungspreises 2010
» Mehr

Programmatisches Dokument für die Verwaltungsperiode 2010 - 2015 genehmigt
» Mehr

Sand hat erstes Tourismus- Entwicklungskonzept im Land
» Mehr

ENERTOUR: Uni.-Professor aus Japan zu Besuch in Sand i. T.
» Mehr

Erster Kunstrasenplatz in Südtirol mit Zertifikat der FIFA
» Mehr


InterRegIV Projekt: Energiemodellregion Ahrntal - Oberpinzgau
» Mehr


Sand i. T. für Umweltpreis EUREGIO nominiert
» Mehr

Climate Star 2009 für Sand i. T.
» Mehr

Klimaenergy Award 2009 für Sand i. T.
» Mehr


ClimaHaus Award 2009 für den Kindergarten Mühlen
» Mehr


Grandioser Festakt im friesländischen Koudum (NL)
» Mehr

Eine Zeitung und ein Buch ...
» Mehr

 
 
Gemeinde Sand in Taufers - Rathausstraße 8, I-39032 Sand in Taufers (BZ) - Tel. +39 0474 677555 - E-Mail: info@sandintaufers.eu