IT | EN
 

Interreg IV-Projekt „Gemeinden mobil"

Das Thema umweltfreundliche Mobilität wird in unserer Gemeinde in den kommenden Jahren ganz groß geschrieben. Sand in Taufers beteiligt sich am Projekt „Gemeinden mobil", das nachhaltige Aktivitäten zur Förderung umweltfreundliche Mobilität in Gemeinden anregen und unterstützen möchte. Die Landesabteilung Mobilität und das Klimabündnis Tirol sind die Träger dieses Interreg IV Italien-Österreich Projekts.
Landesrat Thomas Widmann, der Tiroler Landesrat Anton Steixner und Anna Schwerzler vom Klimabündnis Tirol haben „Gemeinden mobil" Ende November in Innsbruck offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. In Südtirol startet das Projekt mit fünf Gemeinden, in Nordtirol ist „Gemeinden mobil" bereits seit mehr als zwei Jahren sehr erfolgreich.
Herzstück des Projektes ist eine Mobilitätsauskunftsstelle, die den GemeindebürgerInnen verschiedene Serviceleistungen anbietet. Dazu gehören Fahrplanauskünfte zu den öffentlichen Verkehrsverbindungen, der gemeindeeigene Taschenfahrplan, der nur die Verbindungen von und nach Sand in Taufers angibt, Informationspakete für Neuzugezogene, etc. Die Auskunftsstelle steht Ihnen aber auch für alle allgemeinen Fragen zum Thema Verkehr in unserer Gemeinde zur Verfügung. Eine solche Auskunftsstelle wird in den kommenden Wochen auch in unserer Gemeinde eingerichtet. Die Initiative „Sand in Taufers mobil" will zum „Umsteigen" anregen und auf die Vorteile klimafreundlicher Mobilität aufmerksam machen, ganz nach dem Motto „Mehr Lebensqualität durch weniger Verkehr".

„Gemeinden mobil" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol - Abteilung Mobilität und von Klimabündnis Tirol.

 
ko-finanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

ko-finanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung
Der Gemeindeausschuss bei der Präsentation des Interreg-Projektes "Gemeinde Mobil".





"Gemeinden mobil": Partner treffen sich zu Erfahrungsaustausch

Haben Erfahrungen ausgetauscht: Die Vertreter der Gemeinden im Projekt "Gemeinden mobil"

(LPA) 55 Gemeinden aus Süd- und Nordtirol beteiligen sich am Interreg-IV-Projekt Italien-Österreich "Gemeinden mobil", das die Landesabteilung Mobilität mit dem Klimabündnis Tirol ins Rollen gebracht hat. Die Projektpartner haben sich nun in Eppan zu einem Erfahrungsaustausch getroffen. Es ging darin um die Verkehrsberuhigung, um Angebote im öffentlichen Nahverkehr und deren Vernetzung mit touristischen Initiativen.

Eppan, Naturns, Sterzing, Bruneck, Sand in Taufers, Innichen, Neumarkt, Kaltern, Karneid, Villnöss, Mals, Tiers, Enneberg, Deutschnofen, Marling, Niederdorf und Moos in Passeier: Diese Südtiroler Gemeinden beteiligen am Projekt "Gemeinden mobil", bei dem es um Wege zur Verminderung der Verkehrsbelastung geht. "Es ist wichtig, dass auch auf Gemeindeebene über die nachhaltige Mobilität nachgedacht wird und die Bürger vor Ort sensibilisiert werden", so Landesrat Thomas Widmann.

Wie dies gelingen kann, haben die Partnergemeinden in Eppan diskutiert. Dabei ging es um den Austausch von Erfahrungen, die die Gemeinden mit konkreten Projekten, gesammelt haben. So stellte die Gemeinde Sand in Taufers ihr Konzept der Parkplatzbewirtschaftung sowie der Einrichtung eines Leitsystems für Fußgänger, von Gehsteigen und Fahrradwegen vor. Aus Villnöss gab's einen Bericht zu Mobilitätsangeboten und deren Einbindung in das touristische Angebot, indem man Gästen die Vorteile der öffentlichen Verkehrsmittel vermittelt.
Letzteres sollte auch auf die heimische Bevölkerung zielen, wie etwa die Erfahrungen zeigen, die die Gemeinde Eppan mit dem Citybus gemacht hat. Dort wurde per Mail, bei Citybusfahrten für Senioren oder mit Artikeln im Gemeindeblatt für das neue Nahverkehrsangebot geworben.

Darüber hinaus ging's in Eppan auch um künftige Initiativen im Rahmen von "Gemeinden mobil". So wurde eine stärkere Vernetzung der Partnergemeinden etwa über Trendtouren, Besichtigungen und Marketingaktionen angeregt. Auch soll eine Sensibilisierungskampagne für Politiker gestartet werden, die als Vorbild für umweltfreundliches Mobilitätsverhalten fungieren sollen. Und auch eine Broschüre soll "Gemeinden mobil" mehr Sichtbarkeit verschaffen. Darin sollen die Projektpartner mit ihrem Mobilitätsangebot sowie kulturellen und touristischen Highlights ebenso vorgestellt werden, wie der Südtiroltakt.
(chr) 19.05.2010

Filme und Bilder

FOTOS: Kulturwanderung in Kematen am 29.05.2011

Aktuelles


Energiegemeinde 
Energiemagazin Sand i. T. erschienen

» zum Download

MITBESTIMMEN

Start des Jugend-
beteiligungsprojektes
» Mehr


STEP into the Future - Projekthomepage
» Mehr


Interreg Projekt „Energiesand 09" unter den Beste
» Mehr


Europ. Dorferneuerungspreis 2012:
Bürgermeister Innerbichler in die Jury berufen

» Mehr


Gemeinde Großkirchheim in Sand i. T.
» Mehr

Gesunde Gemeinde - Rückenschule ab 25.10.11
» Mehr

Die CASCADE öffnet!
» Mehr

Neuer Parkplatz im Schulzentrum

» Mehr

Der Gemeinderat gratuliert zwei Bürgern
» M
ehr

Neues Programm zur Familienbildung 2011/2012
» Mehr

Verlegung der Straße „Winkel" in Kematen
» M
ehr


Mühlen ist attraktiv für Jung und Alt
» Mehr

Freundschaftspflege über die Grenzen hinweg Zillertal-Tauferer Ahrntal
» Mehr

Neue Brücke über die Ahr
» Mehr

Einladung: Einweihung Kinderspielplatz Peintenweg
» Mehr


Verkehrsentwicklungs -plan Tauferer Boden alle Dokumente zum Download
» Mehr

1. Netzwerktreffen der Dorferneuerungs- preistäger in Holland
» Mehr

enertour: 2. UN-Delegation
in Sand in Taufers
» Mehr

Sommerjobs für Jugendliche » Mehr

Mehr als 300 Teilnehmer beim 1. Energieforum
in SiT
» Mehr

Sanduhr Nr. 2 - zum Dorferneuerungspreis 2010
» download

LR Laimer ist ARGE Vize-Präsident
» Mehr

Felix Finkbeiner besucht das Europafest
» Mehr

Elektrotankstelle in Betrieb genommen
» Mehr

W-Lan Netz für kostenfreien Internetzugang
» Mehr

Die Würfel sind gefallen! Gemeinde Langenegg (Vorarlberg) ist Sieger des Europäischen Dorferneuerungspreises 2010
» Mehr

Programmatisches Dokument für die Verwaltungsperiode 2010 - 2015 genehmigt
» Mehr

Sand hat erstes Tourismus- Entwicklungskonzept im Land
» Mehr

ENERTOUR: Uni.-Professor aus Japan zu Besuch in Sand i. T.
» Mehr

Erster Kunstrasenplatz in Südtirol mit Zertifikat der FIFA
» Mehr


InterRegIV Projekt: Energiemodellregion Ahrntal - Oberpinzgau
» Mehr


Sand i. T. für Umweltpreis EUREGIO nominiert
» Mehr

Climate Star 2009 für Sand i. T.
» Mehr

Klimaenergy Award 2009 für Sand i. T.
» Mehr


ClimaHaus Award 2009 für den Kindergarten Mühlen
» Mehr


Grandioser Festakt im friesländischen Koudum (NL)
» Mehr

Eine Zeitung und ein Buch ...
» Mehr

 
 
Gemeinde Sand in Taufers - Rathausstraße 8, I-39032 Sand in Taufers (BZ) - Tel. +39 0474 677555 - E-Mail: info@sandintaufers.eu